Zwetschgenkuchen mal anders

Häufig werden Zwetschgenkuchen mit Hefeteig gemacht, was auf Dauer einfach langweilig wird. Ich habe mich also auf die Suche gemacht nach einem Rezept, das ein bisschen nussiger ist und gut mit Vollkornmehl funktioniert. Dabei bin ich auf ein Rührteig Rezept gestoßen, das ich angepasst habe.

Der Vorteil dieser Blechkuchen-Basis ist, sie funktioniert super mit verschiedenen Belags-Optionen – zum Beispiel Ribisl (Johannisbeeren) mit Baiser, Stachelbeeren mit Baiser oder wie in meinem Fall: Zwetschgen. Bestimmt eignet es sich auch gut als Boden für einen Apfelkuchen, das habe ich allerdings noch nicht ausprobiert.

Vollkorn-Zwetschgenkuchen Rezept

  • 250g zimmerwarme Butter (alternativ geht auch Öl)
  • 200g Zucker
    Ich nehme immer nur die halbe Menge Zucker, also in dem Fall 100g. Bei sehr sauren Früchten ist es allerdings schon sinnvoll, den Teig etwas süßer zu machen.
  • 5 Eier
  • 200g Dinkelvollkornmehl
  • 200g Weizenvollkornmehl
  • 100g gemahlene Nüsse (zum Beispiel Walnüsse oder Haselnüsse, auch Mandeln können sehr lecker sein)
  • 1 Prise Salz
  • etwas geriebene Zitronen- oder Orangenschale
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 3-5 EL Milch
  • ca. 800g Zwetschgen für den Belag
  • Zimtzucker zum bestreuen (deshalb gebe ich in den Teig weniger Zucker)

Ofen auf 180°C vorheizen. Ein Backblech einfetten oder mit Backpapier belegen (ich nehme gerne die wiederverwendbare Backfolie).
Die Butter mit dem Zucker schaumig rühren, dann nach und nach die Eier dazu und die Masse schön schaumig schlagen, Salz und Zitrusschale dazurühren. Mehl, Nüsse und Backpulver mischen. Dann nach und nach unter die Masse heben, die Milch dazugeben, um einen geschmeidigen aber festen Teig zu bekommen.
Den Teig auf dem Backblech gleichmäßig verstreichen.

Die Zwetschgen halbieren, entkernen, evtl. Vierteln (meine waren sehr groß). Die Stücke gleichmäßig auf dem Teig verteilen und gut hineindrücken – idealerweise von der Mitte nach außen, um den Teig besser zu verteilen. Einmal mit Zimtzucker bestreuen und ab in den Ofen.
Den Timer auf 35 – 40 Minuten einstellen. Nach ca. 20 Minuten noch einmal mit Zimtzucker bestreuen. Wenn der Teig schön goldbraun ist und mit der Stäbchenprobe gut durchgebacken ist, den Kuchen aus dem Ofen nehmen. Noch einmal Zimtzucker drüberstreuen und auskühlen lassen.

In gleichmäßige Stücke schneiden und servieren. Eventuell geschlagene Sahne dazu reichen.

 

Ich hoffe, euch gefällt das Rezept? Lasst mich gerne in den Kommentaren wissen, wie es geschmeckt hat, was ihr anders machen würdet usw. Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar