Unsere Tomaten auf dem Fensterbrett

Normalerweise sagt man ja, Tomaten gehören ins Gewächshaus. Aus gutem Grund: Sie brauchen Wärme, Licht und ein wenig feuchtes Klima. Wir hatten uns allerdings im Frühjahr dazu entschieden, die Samen für Roma-Tomaten bei uns in einem Blumenkasten auf dem Fensterbrett anzusähen.

Das hat auch wunderbar funktioniert! Die Tomatenpflanzen wuchsen ideal auf eine Höhe von ca. 40-45 cm, äußerst grün und buschig, blühten wunderschön mit kleinen weißen Blüten, wurden ideal von umherfliegenden Insekten bestäubt und die ersten Früchte machten sich bemerkbar.

Doch dann wurde es Herbst und der Wind war so stark, dass er ständig an den Pflanzen zerrte und versuchte, sie von unserem 2. Stock Fensterbrett herunter zu wehen. Und schließlich wurde es kalt und wir machten uns Sorgen.

Der einzig vernünftige Schritt war, den Blumenkasten auf das innere Fensterbrett zu stellen, wo es warm war. Außerdem war es notwendig einen Großteil der Blätter ab zu knipsen, damit die Früchte Raum hatten, sich zu entfalten. Und siehe da: Stück für Stück werden die kleinen Tomaten knallrot und reif.

Sie schmecken übrigens auch köstlich!

Probier es selbst einmal aus im nächsten Frühjahr – selbst angepflanzte und geerntete Tomaten schmecken einfach um ein Vielfaches intensiver und besser!

Schreibe einen Kommentar